PMI Zertifizierungen

 Und was Sie schon immer wissen wollten!

Eine zentrale Aufgabe des Project Management Institute (PMI) ist es – und das sagt ja bereits der Name – das Projektmanagement zu professionalisieren. Das PMI hat zu diesem Zweck ein umfangreiches Handbuch herausgegeben: A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide). Auf dieser Basis werden die in vielen Branchen und Unternehmen anerkannten Zertifikat für das Project Management Professional (PMP)® [1] herausgegeben. Dieses Zertifikat ist ohne Zweifel der Klassiker. Das PMP-Zertifikat richtet sich an Menschen mit Projektmanagement-Erfahrung. Es ist weltweit anerkannt, steht für Professionalität und erhöht den Marktwert des Projektmanagers, der es innehat. Viele Firmen haben das erkannt und unterstützen ihre Projektmanager auf dem Weg zur Zertifizierung. Weltweit gibt es inzwischen mehr als 650.000 Projektmanager, die als Project Management Professional (PMP)® zertifiziert sind. In Deutschland sind es inzwischen fast 9.000 Personen. Für den Personenkreis, der die für den PMP erforderliche berufliche Erfahrung nicht nachweisen kann, gibt es den CAPM®: Certified Associate in Project Management, auch als “kleiner PMP” bekannt.

Das PMI hat sich aber nicht darauf ausgeruht, sondern auf die Anforderungen der Industrie reagiert. Weitere wichtige Rollen sind in den letzten Jahren im Umfeld des PM identifiziert, Methoden ausgearbeitet, Handbücher zusammengestellt und Prüfungen angeboten worden. Alle derzeit möglichen PMI Zertifikate haben diese Bezeichnung:

ZertifikatKurznameZertifizierte Personen (weltweit)Kommentar
Project Management Professional PMP®694534Deutschland: >9000
Certified Associate in Project Management CAPM®30474
Program Management Professional PgMP®1438
Scheduling Professional PMI-SP®1448
Risk Management Professional PMI-RMP®3443
Agile Certified Practioner PMI-ACP®10351
Portfolio Management Professional PfMP®286
Active Professional in Business Analysis PMI-PBA®569
Stand: Dezember 2015

 

Um zu einer PMI Zertifizierungsprüfung zugelassen zu werden, müssen Interessierte spezielle Schulungsmaßnahmen nachweisen können, über bestimmte Erfahrungen verfügen und einem beruflichen Ehrenkodex zustimmen. Als letzten Schritt auf dem Weg zu einem PMI-Zertifikat müssen sie dann die Prüfung ablegen (im Regelfall ein computerbasierter Multiple-Choice-Test). Die vorhandenen Kenntnisse des jeweiligen Wissensbuches (z.B. Project Management Body of Knowledge) – also des gesamten verfügbaren Wissensfundus –werden abgefragt.

Auf der zentralen PMI Webseite finden Sie weiterführende Informationen zur Prüfungszulassung, Anmeldung und Zertifizierung. Dieser Status eines „Credential Holders“ (z.B. als PMP) ist für einen begrenzten Zeitraum (z.B. 3 Jahre) gültig. Um zu vermeiden, nicht noch einmal eine Prüfung zu machen, kann man seinen Status auch durch die Sammlung von sogenannten PDUs (PMI Development Units) erhalten. Eine Möglichkeit zur Sammlung dieser PDUs ist die Mitgliedschaft im PMI und auch in einem PMI Chapter. Dadurch eröffnen sich neue interessante Möglichkeiten über das pure PDU sammeln hinaus. Auf einem Chapter-Meeting kann man neue Kontakte knüpfen, Vorträge hören und Unterlagen zur Weiterbildung bekommen oder auch selbst einen Vortrag halten. Man tauscht Wissen aus, kann seinen Marktwert steigern und seine öffentliche Präsenz zielgerichtet erhöhen. Weltweit sind über 461000 PMI Mitglieder eingeschrieben. In z.Z. 275 PMI Chapter arbeiten freiwillig PMI Mitglieder.

PMI Org.Daten
PMI weltweit478493 Mitglieder
PMI Chapter weltweit280
PMI Chapter Deutschland4
Stand: Dezember 2015

 

[1] Für PMI-Mitglieder als PDF zum kostenlosen Download erhältlich (Login erforderlich).


Weiterführende Links:

http://www.pmi.org/certification/which-pmi-certification-is-right-for-you.aspx

http://www.pmi.org/certification.aspx

 


Autor: Frank Hener
Im PMI CC kümmert sich Vice President Frank Hener um das Thema „Certification“.